Gast Deutsch English
Kükenschreddern mit dem Tierschutzgesetz vereinbar
Autor: trudi
Datum: 25.05.16 09:16 Uhr
 

Kükenschreddern mit dem Tierschutzgesetz vereinbar


weiter

Kükenschreddern mit dem Tierschutzgesetz vereinbar

 

Von: "Dr. Edmund Haferbeck / PETA Deutschland e.V." [peta@peta.de]

 

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

 

letzten Donnerstag hat das Oberverwaltungsgericht Münster entschieden, dass das millionenfache Töten männlicher Küken mit dem Tierschutz vereinbar ist! Die wirtschaftlichen Interessen der Brütereien seien wichtiger als das Leben von 50 Millionen männlichen Küken jährlich.

 

Unsere Justiziarin war bei dem Prozess dabei:

„Wir halten die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts, das Tötungsverbot aufzuheben, für falsch und hoffen, dass die beteiligten NRW-Behörden vor dem Bundesverwaltungsgericht gegen diese Entscheidung vorgehen werden. Es ist das erste Mal, dass vor einem Gericht über das Kükenschreddern öffentlich verhandelt wurde, nachdem das Thema im Frühjahr von der Strafjustiz kurzerhand unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Beschlusswege zu den Akten gelegt wurde. Wir von PETA sehen nun umso mehr Politik und Gesetzgeber in der Pflicht, dem massenhaften Töten gesunder und lebensfähiger Wesen endlich Einhalt zu gebieten“, so Sophie Nouvertné aus der Rechtsabteilung von PETA Deutschland e.V.

 

Das Urteil zeigt deutlich den Stellenwert der Tiere in unserer Gesellschaft und verdeutlicht, dass trotz der Verankerung des Tierschutzes im Grundgesetz wirtschaftliche Interessen ganz klar denen der Tiere vorgezogen werden.

 

Die Politik ist nun gefragt, das Töten per Gesetz endlich zu verbieten. Bitte teilen Sie deshalb die Petition mit Ihren Freunden und bitten Sie sie, den Tieren eine Stimme zu geben.

 

Bitte verbreiten Sie diesen Link zur Petition: www.peta.de/kuekentoetung-stoppen

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. sc. agr. Edmund Haferbeck

Rechts- und Wissenschaftsabteilung

PETA Deutschland e.V.

 

PS: Bitte helfen Sie 100.000 Unterschriften zu erreichen und verbreiten Sie die Petition bei Facebook, auf Twitter und per E-Mail.

 

Anmerkung der TI-Redaktion:

Sowas passiert mitten in Deutschland!!! Warum schämt sich keiner?

 
Kommentare
Seite: « 1 »
Du musst registriert sein um einen Kommentar schreiben zu können!
Die Seite wurde in 0.0399 Sekunden generiert